Skip to content

SPD macht weiter mit Sarrazin

22.04.2011

Flatter bringt es auf den Punkt:

»›So spielen bei Migranten aus dem Nahen Osten auch genetische Belastungen, bedingt durch die dort übliche Heirat zwischen Verwandten, eine erhebliche Rolle und sorgen für den überdurchschnittlich hohen Anteil an angeborenem Schwachsinn und anderen Erbkrankheiten.‹ [(Thilo Sattazin) der Säzzer]

Skandal banal

Dieses letztere Zitat war es, das mich seinerzeit aus den Latschen gehauen hat. Es ist nicht von Hitler. Sarrazins Hetze schreckt nicht davor zurück, Araber per se als ein Volk zu beleidigen, das wegen Inzucht degeneriert sei. Wer nach “angeborener Schwachsinn” und “Erbkrankheiten” googelt, landet logischerweise zumeist bei der sogenannten “Euthanasie” und den Rassegesetzen der Nazis. Da ist kein Vergleich mehr und kein Verwechseln, das ist schlicht identisch.« (feynsinn.org ↗)

Spätestens jetzt gehört die SPD eigentlich sturmreif geschossen. Diese Partei duldet einen  lupenreinen Rassisten mit kruden Thesen zu Erbut, von denen dieser auch demonstrativ nicht abrückt. Dieser hat sogar die Chuzpe zu erklären, was er alles so nicht gemeint haben will: Ihr habt das nur falsch verstanden. Ein Kantholz mit voller Wucht in die Fresse? Ihr habt das nur falsch verstanden! In der SPD dürfen Menschen ab heute im innersozialdemokratischen Diskurs als minderwertig geführt werden.

Diese SPD muss immer wieder daran erinnert werden, dass sie einen lupenreinen Rassisten in ihren Reihen duldet.

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.