Skip to content

Gefälligkeitsdissertation für Rüttgers an der Uni Duisburg-Essen

14.04.2010

Mal gucken, ob ich das richtig verstanden habe:

Der ehrenwerte Herr Prof. Dr. Korte und der ehrenwerte Ministerpräsident Dr. Rüttgers stehen sich politisch nahe.

Da hat Prof. Korte eine Idee: Er hat einen Doktorand, der eine Dissertation über die politischen Startphasen der Ministerpräsidenten NRWs im Ministeramt schreiben will. Das würde dem Freund Rüttgers sicher gefallen. Auch die Finanzierung sei kein Problem, der Doktorand sei noch bis September 2005 an seinem (Prof. Korte) Lehrstuhl unter Vertrag. Danach könnte eine BAT IIa-Finanzierung die Stelle absichern. Das könne man über die Universität Duisburg-Essen machen, wenn man der Uni eine zweckgebundene Spende überreiche.

»Im Hinblick auf die wiss. Wirkung ist so eine Konstruktion optimal«,

empfiehlt Prof. Korte. Das findet Boris Berger, ein enger Vertrauter von Ministerpräsident Rüttgers in der Staatskanzlei (2005) auch super:

»das hört sich ja ganz gut [an] (Ergänzung. d. Säzzer), vor allem die Tatsache, dass wir bis Oktober keine Übergangslösung brauchen – wenngleich wir da über die Fraktion auch eine Übergangslösung gefunden hätten. […]«.

Die entlarvenden E-Mails zwischen Prof. Korte und Boris Berger sind hier nachzulesen: Wir in NRW-Blog ↗ (14.04.2010).

Soweit, so schlecht.

Wenn da eine »wissenschaftliche Begleitung« finanziert werden sollte, hätte die CDU im falle eines Falles — laut Berger — auch Gelder »über die Fraktion« locker gemacht. Ein Vorgang, der den Landesrechnungshof bestimmt interessiert hätte. Aber dank des Finanzierungssystem des Herrn Prof. Korte war das dann nicht nötig.

An diesem Vorfall zeigt sich mal wieder, wie Parteipolitik auf angeblich unabhängige Wissenschaft Einfluss nimmt bzw. wie sich die Wissenschaft direkt einer Partei andient. Daß die involvierten Wissenschaftler vom Land bezahlt sind, macht das ganz nicht nur unappetitlich. Es zeigt zum wiederholten Male, dass Staats- bzw. Landesgelder für Parteipolitik zweckentfremdet und öffentliche Institutionen mißbraucht werden!

Korruption wie im Lehrbuch.

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.