Skip to content

Deutsche Wikileaks-Domain gesperrt!

10.04.2009

Entgegen den Beteuerungen von Familienministerin Ursula von der Leyen und beispielhaft bereits von Dänemark durchexerziert werden nicht nur Internetseiten mit kinderpornographischen Inhalt gesperrt, sondern auch missliebige und kritische Websites. Wie auf ↗ wikileaks.org nachzulesen ist, wurde am 09. April 2009 die deutsche Domain von Wikileaks, ↗ wikileaks.de von der ↗ DENIC gesperrt.

Somit scheint jetzt geklärt, welche Gefahr uns mit der ↗ Initiative der Bundesregierung, die Netzbetreiber zu einer Sperrung von Kinderpornographieseiten zu bewegen, droht: Die Zensur kritischer und investigativer Seiten im Internet.

Die Sperrung von Kinderpornographieseiten ist nur der Deckmantel für weitergehende Zensurmaßnahmen. Die Bundesregierung und mit ihr die Familienministerin will kinderpornographische Seiten zwar für deutsche Besucher sperren, unternimmt aber bis heute nichts, die Inhalte dieser Seiten aus dem Netz zu entfernen. Wie die Initiative ↗ CareChild in ihrem Artikel vom 02. März 2009 eindrucksvoll gezeigt hat, lassen sich solche Seiten jedoch durch direkten Kontakt zu den Providern aus dem Netz nehmen. (Unterhalb des Artikels sind weiterführende Links zum Thema)

Hier muss sich die deutsche Regierungen fragen lassen, warum sie Zensurmaßnahmen einführen will und kein Interesse zeigt, die kinderpornographischen Inhalte entfernen zu lassen. Lässt von der Leyen diesen Dreck weiter im Internet stehen, damit sie einen Grund für weitere Zensurmaßnahmen hat? Es wäre eine wirklich perfide und widerwärtige Strategie unsere Regierungskoalition.

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.